Mittwoch, 28. Dezember 2016

Zwischen den Jahren

Die Weihnachtstage sind vorüber, Silvester steht vor der Tür.
Die Vorbereitungen für die Festtage gehen fast nahtlos ineinander über. Der Trubel der Weihnachtseinkäufe in den Geschäften setzt sich mit dem Einlösen von Gutscheinen und Geldgeschenken sowie Umtauschaktionen fort. Vor dem Wochenende werden sicher wieder Parkplätze knapp und Läden voll, wenn Feuerwerke, Getränke und Leckeres für die Silvesterfeiern besorgt werden. In den Städten ist keine Entspannung zu bemerken.
 
Mir ist nach der Opulenz der üppigen Weihnachtstage und vor dem glitzernden, quirligen Jahreswechsel eine kleine Ruhepause wichtig. Zurückfahren, auf das für mich Wesentliche besinnen. Sortieren und Aufräumen - auch von Gedanken. Die berühmten Jahresvorsätze fassen. Auch wenn sie nicht alle eingehalten werden....
 
Da passt die jetzt im Garten blühende Christrose (Helleborus niger) dazu. Klar, schlicht, reduziert - und doch mit ihrer reinweißen Blüte und den sattgrünen Blättern eine fantastische Gartenpflanze.
 
Der bevorzugte Standort der Christrosen ist schattig bis halbschattig. Wenn der Boden lehmig, idealerweise dazu leicht kalkhaltig ist, versamen sie sich. Da die weißen Blüten im Abblühen noch lange durch die später grüne Farbe und dann die Samenkapseln attraktiv sind, fällt es nicht schwer sie bis zum Aufplatzen der Kapseln stehen zu lassen.
 
Jetzt in den Gartencentern angebotene Pflanzen können einige Zeit in der Wohnung aushalten. Im Frühling freuen sie sich über einen Platz im Garten.
 
Als großes Plus gegenüber den später blühenden Helleborus-Hybriden empfinde ich die aufrechten Blüten (für die man sich nicht auf den Boden legen muss, um sie anzuschauen...), denen der Frost nichts anhaben kann.
 
 
Euch allen Zeit für ein persönliches "Reset"
und
einen guten Start in das neue Jahr 2017
wünscht
Renee
 

Freitag, 23. Dezember 2016

Frohe und friedvolle Weihnachten!

Frohe und friedvolle Weihnachten
 
mit besinnlichen Stunden,
Zeit zum Lachen und froh miteinander sein,
Entspannung und Anregung finden,
das Glück des Augenblicks sehen
und Zufriedenheit mit dem was ist
 
wünscht Euch von Herzen
Renee
 
 Die wundervollen Fresken in der Kuppel der Karlskirche in Wien
fotografiert aus der Plattform in 32,5 m Höhe
-
dem Himmel nah!
 
 
Ein ganz großes Danke schön
an alle Leser der "Minutenpause".
Danke für Eure Kommentare und das Aufnehmen in Eure Leselisten,
Ihr habt mich damit sehr froh gemacht!
 
Renee


Mittwoch, 14. Dezember 2016

Ist das Kunst? Nein, Natur!

    Kunst und Natur - zwei Gegensätze. Und doch lag einem der Begriff "Kunst" auf den   
    Lippen, kam "Skulptur" in den Sinn, wenn man in den letzten Tagen durch den Wald
    ging.
    Und schöner als die größten Kunstwerke in Museen kommt hier das Rascheln der Blätter
    im Wind und unter unseren Füßen, der Warnruf der Eichelhäher, die beruhigende       
    Antwort der tapferen Meisen und der erdige Duft des Waldes als Teil dieser
    "Naturkunstwerke" dazu.
Da schaut doch ein Waldkrieger aus der Erde! Und dort eine verlorene Bischofsmütze!
Zarte Fadengespinste - Inspirationen für zeitgenössische Textilkunst?
 Derbe Holzskulpturen und filigrane Spitzenarbeiten...
Etwas Zeit für Naturschönheiten
wünscht Euch
Renee
 
 


Donnerstag, 8. Dezember 2016

Gut zugedeckt - Winterabdeckung von Töpfen

Neben den kleinen Töpfen mit empfindlichen Pflanzen, die längst im Winterquartier stecken, haben wir etliche große Kübel und Töpfe, die nicht zu bewegen sind. Jedenfalls nicht mit normalem Aufwand... Sie sind Behausung für Hosta und auch Taglilien, die so robust sind, dass ihnen Frost nichts ausmacht. Und auch die Gefässe sind frostfest.
Von daher wäre ein besonderer Winterschutz nicht nötig - aber das sähe schon sehr kahl aus ....
Ich habe diese Kübel unterschiedlich dekoriert - mit Absicht nicht ausgesprochen weihnachtlich, damit es länger "passt".
 
Am einfachsten ist die Abdeckung mit einem Kranz. Falls es Euch wie mir geht, dann habt Ihr Kränze im Überfluss. Und das Binden ist so einfach, da kann man immer noch was dazu basteln. In die Mitte kommen Zweige, Holzwolle, Zapfen oder ähnliches. Der Zierkürbis wird allerdings nach den ersten tiefen Frösten matschig...
Ganz klassisch ist ein Bund Tannenzweige, vielleicht auch mit einem schönen Band.
 
Aber geeignete Nadelbäume zum Schnitt von großen, dicht benadelten Zweigen gibt es in unserem Garten nicht. Nur Schnipsel von Heckenpflanzen wie Kirschlorbeer und Eibe. Das kann man aber auch gut verwenden, nur sollte es fixiert werden, damit der Wind nicht alles wieder davon trägt. Man könnte Kramben stecken, besser finde ich es mit Steinen und Dekosachen zu beschweren.
Jedes Jahr gibt es in den Gartencentern viele Gestecke, die, von Allerheiligen übrig geblieben, sehr stark im Preis reduziert sind. Wenn es nicht gar zu friedhofsmäßig ist, können sie auf einem Kübel lange was hermachen. Auf der Terrasse sieht das richtig chic aus.
Wie haltet Ihr es mit der Abdeckung von Kübelpflanzen, die nicht ins Haus kommen?
Mit herzlichem Gruß
Renee

 
 
 

 

 
 


Sonntag, 4. Dezember 2016

Nicht vergessen: Barbarazweige schneiden!

Kirschblüten zu Weihnachten? Warum nicht. Mit Barbara-Zweigen.
Traditionell werden heute am 4. Dezember von Obst- und Zierobstbäumen wie Kirsche sowie Apfel Zweige für die Vase geschnitten.
Wer zartes Blattgrün liebt, hat auch Freude mit Birken- oder Weidenzweigen.
Um zur Blüte zu kommen, brauchen die Zweige einen Kälteschock - den sie wohl in den meisten Regionen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz bereits bekommen haben sollten. Wo dies noch nicht der Fall war, hilft ein Trick: Die Zweige einfach für eine "künstliche Frostnacht" in die Tiefkühltruhe legen.

Darauf achten, dass nicht durch zu warme Heizungsluft die Knospen vertrocknen. Lieber mal sprühen für etwas Luftfeuchte.

Der Name rührt vom heutigen Tag der Heiligen Barbara her.
Meine Glückwünsche allen Leserinnen mit diesem oder verwandten Namen zum Namenstag!

Nach einer Legende verfing sich ein Kirschzweig im Gewand der Heiligen Barbara auf dem Weg zum Kerker und in ihrer Zelle gab die pflanzenliebende Barbara dem Zweig immer Wasser, so dass er am Tag ihrer Hinrichtung Blüten zeigte.
Zum Glück teilen wir ihr Schicksal nicht.... 
Aber die Freude an so etwas Einfachem ist bestimmt gerade in der reizüberfluteten Vorweihnachtszeit nicht das Schlechteste.

Einen schönen 2. Adventssonntag
wünscht Euch
Renee