Donnerstag, 25. August 2016

Späte Taglilien

Die Hauptblütezeit ist vorbei, aber es blühen immer noch Taglilien. Manche haben schon ihre zweiten Stiele geschoben, es sind "Reblooms", andere kommen jetzt erst in Gang.
Und bei der letzten Gruppe gibt es welche, die zufällig dieses Jahr spät sind, andere sind regelmäßig spät dran, sogenannte "late bloomers".

Dieses Jahr blüht bei mir gerade President Ronald Reagan (Smith, FR, 2006) noch sehr schön. Viele Knospen, die sich nur nach und nach öffneten, haben die Blütezeit lange gestreckt.


Pearl of Great Price (Korth-P. - Korth-L., 2010) ist ein zuverlässiger Nachblüher. Und hier sind die späten Blüten oft viel schöner, als die der ersten im Juli.

Bereits im Juli blühte Pearl Cove (Salter, 2001) üppig. Und nun gibt es eine Nachblüte, den Rebloom, mit vielen weiteren Stielen. Die Sorte blüht hier zuverlässig ein zweites Mal - und öffnet ihre Blüten selbst wenn die Nächte schon etwas kühler sind.

Immer spät, als eine der letzten, beginnt hier Ruffled Strawberry Parfait (Reckamp-Klehm, 2003) mit der Blüte. Tatsächlich ist sie bei der American Hemerocallis Society als "late" registriert.

Falls ihr aber späte Taglilien sucht und euch auf die Registrierungsangaben verlassen wollt.... lieber nicht. Denn entscheidend ist das örtliche Klima, dass die Blütezeiten sehr verändern kann.

Viele warme Spätsommertage
wünscht
Renee


Mittwoch, 17. August 2016

Fahr mal hin - Japanischer Garten Kaiserslautern


Der klassische japanische Garten bildet eine idealisierte Naturlandschaft ab – in Kaiserslautern durch die Umgestaltung bzw. Einbindung von ehemaligen Villengärten und ihrem Gehölzbestand wunderbar gelungen. Enorme Höhenunterschiede von etwa 20 Metern lassen den Garten wesentlich größer wirken und ermöglichen auch einen Wasserfall von 10 m Höhe!
Es führen gut begehbare Rundwege durch den Park, aber es gibt auch versteckte Winkel – schöne Fotomotive in Mengen…
Wasser ist ein ganz großes Thema. In den angelegten Teichen leben Kois, die nur zu gerne gefüttert werden. Hier kann man die Zeit vergessen…
Alter Baumbestand und Schnittgehölze umgeben einen Zen-Garten.
Ein original japanisches Tee-und Gästehaus, etwa aus dem Jahr 1900, dass ehemals in Tokio stand, ist eine weitere Besonderheit, hier finden auch Teezeremonien und Trauungen statt.
Der Garten ist von Ende März bis Ende Oktober geöffnet und unbedingt einen Besuch wert!
 


 
Hier findet Ihr den Japanischen Garten:
Japanischer Garten Kaiserslautern e.V.
Am Abendsberg 1
67657 Kaiserslautern

Einen schönen Tag wünscht Euch
Renee


Freitag, 12. August 2016

Draußen Regen - Drinnen Blumen!

Was macht man, wenn das Wetter einem einen Strich durch die Gartenpläne macht?
Wieder Regenwetter - wir hatten uns wohl alle den Sommer etwas anders gedacht....
Nicht mal raus gehen, etwas für die Vase schneiden, wollte ich heute. War mir alles zu nass. Und zu kalt. Also Pullover an und rein in den Blumenladen!
Was buntes, fröhliches. Ganz so bunt wurde es dann doch nicht, Gelb und Lila-Blau. Aber die Laune hebt es auf jeden Fall!
Auf dem Heimweg war es sogar trocken und so konnten ein paar Stiele von Rainfarn den Strauß ergänzen.

Als hilfreich hat sich ein kleines Werkzeug erwiesen, mit dem man Blumen anschneiden kann. Eine Art "Gurkenschälmesser" für Blumenstiele... Zu empfehlen!
Der Rainfarn (Tanacetum vulgare) blüht gerade an den Wegrändern - den könnte ich mir auch im Schnittblumen-Gärtlein vorstellen.... Eine sehr gut haltbare Vasenblume!
 

Und der Florist gibt Prärieenzian (Eustoma grandiflorum), hier in weiß und lila-blau, hinzu.
 

Was ist nur die blaue Dolde für eine Blume?...
 
Goldregen (Solidago) - den könnte man auch aus dem Garten oder von einer Brachfläche nehmen.
Und wenn es nun draußen weiter trübe sein will - dann ist der Sommer eben drinnen!
 
Macht euch die Freude in einem Blumengeschäft, beim Floristen, ein paar Blumen auszusuchen. Auch wenn man nur eine einzige Blüte kauft - man wird in der Regel gut beraten und die Atmosphäre, das Ambiente, ist oft sehr angenehm und inspirierend.
Nicht zu vergleichen mit dem aufs Band geworfenen Strauß vom Discounter...
 
Blumenfreuden statt Regentristesse
wünscht Euch
Renee
 






 

Donnerstag, 4. August 2016

Was blüht im August?

Karl Foerster, der berühmte Staudenzüchter, gab die Parole aus: Es wird durchgeblüht!
Ich finde zwar, dass es auch mal einen Monat geben kann, in dem weniger blüht. Oder dass Blätter ebenfalls sehr reizvoll sind. Aber wenn es nun Blüten sein sollen, so wird oft geklagt, dass der August ein "Blütenloch" darstellt - die Flaute nach den üppigen Juni-Juli-Monaten, bevor dann im Herbst Astern & Co das Ruder übernehmen.
Nun, es blüht aber doch einiges im August.
Hier in meinem Garten sind es vor allem die Flammenblumen, Phlox paniculata, in verschiedenen Sorten. Ebenso üppig blühen Hortensien, deren Blüten als Bälle, Rispen oder flache Dolden geformt sein können. Von cremeweiß über rosa, lila und nahezu blau - viele Möglichkeiten. Unverzichtbar sind Rudbeckien, allen voran die bewehrte Sorte "Goldsturm". Etwas Prachtscharte gefällig? Liatris spicata gibt es in Weiß und in Lila. Mit ihren hohen, schlanken Rispen sind sie wunderbare Begleiter zu Sonnenhut (Echinacea). Davon gab es in den letzten Jahren sehr viele Neuzüchtungen. Nicht alle haben sich davon als gut und dauerhaft erwiesen. Wenn man darauf achtet, dass es eine Sorte von Echinacea purpurea ist, ist die Gefahr die Staude zu verlieren geringer.
Prächtig sind auch die Orientalischen Lilien. Ihr Gastspiel ist kurz, aber berauschend - insbesondere der Duft. Aber Vorsicht! Ich weiß nicht, wie viele T-Shirts ich mir schon mit dem Pollen auf ewig verfärbt habe...
Ein paar Eindrücke:



So wird dann doch "durchgeblüht"....
Blütenreiche Tage
wünscht Euch
Renee