Donnerstag, 23. Juni 2016

Licht ins Dunkel bringen - schattige Gartenecken aufhellen!


Obwohl wir die Sonne in der letzten Zeit sehr vermisst haben - ein schattiges Plätzchen im Garten hat auch seinen Reiz.
Wenn es aber nicht gerade der wechselschattige Sitzplatz ist oder ein Fleck für die Sammlung schattenliebender Pflanzen, kann so ein Bereich unter Bäumen und Sträuchern etwas trist und düster wirken. Hier versuche ich mit Pflanzen aufzuhellen, quasi "ein Licht anzuknipsen".
Als Kerze nehme ich den Fingerhut. Er kann so viel Schatten vertragen und fühlt sich wohl, wenn Stämme zum anlehnen da sind. Die Sorte Digitalis purpurea "Alba" ist zwar nur zweijährig, versamt sich aber.
 
Spots für den Bodenbereich entstehen durch Storchschnabel und zwar Geranium sanguineum "Album". Dieses unkomplizierte Geranium wächst mit mehr Sonne kompakter. Aber im Schatten darf es sich gerne durch andere Pflanzen durchhäkeln.
Der klassische Aufheller für dunkle Gartenecken sind Astilben. Auch hier würde ich immer weiße Sorten wie "Brautschleier" oder "Deutschland" nehmen. Wichtig ist aber eine gute Wasserversorgung.
Eine schöne Blattschmuckstaude ist das Kaukasusvergißmeinnicht. Selbst wenn es schöne Blütchen hat, so sind doch die Blätter für diesen Zweck das Entscheidende. Bewährt hat sich bei mir auch in tieferem Schatten Brunnera macrophylla "Jack Frost".
Etwas mehr Sonne brauchen die meisten Glockenblumen, bei zu wenig Licht kippen sie sonst. Mit der hohen Glockenblume Campanula persicifolia "Grandiflora Alba" kann man aber dahinter liegende Traufflächen "erleuchten", wenn von vorne genug Licht kommt.
In dunkelsten Ecken funktioniert die Wald-Glockenblume Campanula latifolia var. macrantha "Alba" gut. Da die Dame sich aber mit der Blüte etwas Zeit lässt, kann ich davon kein Foto zeigen... Ebenfalls noch recht unfotogen ist die erst im Spätsommer bis Herbst blühende Herbstanemone, unvergleichlich elegant die Sorte "Honorine Jobert". Der Standort sollte halbschattig sein. Zuviel Schatten wird mit Instabilität und Kümmerwuchs bestraft.
 
Voller Schatten, ja geradezu auf Schatten angewiesen, sind die für den aufhellenden Zweck bestens geeigneten Hosta oder Funkien mit möglichst viel Weißanteil im Blatt. In der Sonne würden sie nämlich verbrennen. Um die Schnecken nicht allzu sehr mit leckeren Mahlzeiten zu verwöhnen, sind dickblättrige Sorten viel besser geeignet als dünnblättrige. Gute Sorten sind "Angelique" (Foto rechts oben) oder "Great Escape". Sorten mit Gelbanteil können ebenfalls düstere Bereiche beleben. Eine wenig schneckenanfällige und fabelhafte Sorte ist "Ben Vernooij" (Foto unten). "Great Expectations" (Foto links oben) wächst sehr langsam, mausert sich aber von Jahr zu Jahr...
Viel Spass beim Stöbern nach weiteren geeigneten Pflanzen und beim Licht ins Dunkel bringen
wünscht Euch
Renee
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen