Mittwoch, 1. Juni 2016

Am Wegesrand

Zwischen Regengüssen habe ich die Zeit für einen kleinen Spaziergang genutzt.
Gerade blühen so viele Pflanzen in der Natur, die man auch - allerdings etwas "heraus geputzt" durch Weiterzüchtung - als Gartenpflanzen kennt.

Kuckucks-Lichtnelke (Silene flos-cuculi)
Eine Erklärung für ihren Namen soll das Zusammentreffen von Blütezeit und Rückkehr des Kuckucks im Mai/Juni sein. Hören konnte ich ihn aber nicht, den Kuckuck....

 Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)
 Seine Namensgebung soll auf der Ähnlichkeit mit mittelalterlichen Marienmänteln, der Verwendung des Krautes gegen Frauenleiden und auch der abperlenden Wirkung auf Wassertropfen, schützend ähnlich einem Mantel, beruhen.

 Echter Beinwell (Symphytum officinale) und Scharfer Hahnenfuß (Ranunculus acris)
Hier ist der Name Programm - Beinwell besitzt schmerzlindernd und abschwellend wirkende Inhaltsstoffe. Hahnenfuß - das ist eine Pflanze, deren Name so einprägsam ist wie das geschlitzte, an eben einen Hahn erinnernde Blatt.
Beide zusammen sind eine hübsche Kombination!

Blaue Lupine oder auch Schmalblättrige Lupine (Lupinus angustifolius)
Sie ist eigentlich keine bei uns einheimische Pflanze, doch sie gehört zum typischen Bild der Straßenränder und Autobahnböschungen. Der Name kommt aus dem Lateinischen, "Lupus" - der Wolf. Was so viel bedeuten sollte wie sich gierig, rasant ausbreitend.

Interessante Blüten an eurem Wegesrand
wünscht Euch
Renee



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen