Dienstag, 23. Mai 2017

Très Chic - Bezaubernde hohe Iris barbata-elatior

Nachdem die Zwergiris den Auftakt machten, - etwa so wie die Brautjungfern vor der Braut einher gehen -, trumpfen die hohen Iris auf.
Gärten mit sonnigen Plätzen und durchlässigem, eher kalkhaltigem Boden können sich nun mit zauberhaften Sorten schmücken. Mit eher staunassem, saurem Boden und wenig verbliebenen Sonnenplätzen wie es in meinem Garten ist, muss man sich beschränken. Nicht auf die Top-10 der persönlichen Hitliste - sondern auf Sorten, die nicht allzu kapriziös sind.
Und weil die Iris sich so angestrengt haben, möchte ich ihnen den Auftritt hier nicht versagen. Also Fortsetzung zur
Blüte von 2016
 
Die Brücke von den Zwergiris zu den hohen Iris barbata-elatior schlagen die......
richtig, die mittelhohen Iris  - Iris barbata-media.
Die Sorte "Blast" wird etwa 50 - 60 cm hoch und braucht damit noch keine Stütze.
Fantastisch zu dunklem Laub von Heuchera, Sedum oder Storchschnabel in Sorten.
Nun aber... Iris barbata-elatior.
 Ein Findelkind aus einem großzügigen Geschenkpaket war "Indian Chief". Stolze 90 cm wird sie hoch. An der vergleichsweise schlichten Blütenform sieht man, es handelt sich um eine alte Sorte. Tatsächlich ist die Iris von 1929 und wird unter den "historischen" Iris geführt. Sie ist sehr blühfleißig und bisher, obwohl der Wind die letzten Tage ganz schön pustete, standfest.
Eine absolute "Mädchenpflanze" - ein Traum in Rosa: "Mode Mode"
Dieses Jahr hat sie den ersten Blütenstiel. Mit etwa 1 Meter Höhe eine Kandidatin für eine Stütze... noch steht sie...
 Und weil die Pastells einfach sooo hübsch sind...
In Weiß "Immortality", standfest bei 80 cm Höhe und in guten Jahren gibt es eine Nachblüte im Herbst.
Das zartblaue Geschöpf nennt sich "Olympiad" und blüht sehr üppig.
 Jedes Jahr gibt es Lieblingssorten, dieses Jahr ist es "English Cottage". Mit nur etwa 70 cm eine der niedrigsten aus der hohen Truppe. Dafür die früheste, reichblütigste Sorte, die ich habe. Dazu von herrlichem Irisduft!
Welche Iris zeigen sich bei Euch unproblematisch? Gehört Ihr zu den beneidenswerten Gärtnern mit optimalen Standortbedingungen?
Blütenreiche Maitage für Euch
Renee

Gerne verlinkt zum Natur-Donnerstag bei 
 Ghislana
 

Mittwoch, 17. Mai 2017

Ausflug in die Vergangenheit - Deutschlands größtes Ladenmuseum

Obwohl ich von Pflanzlichem geradezu "durchdrungen" bin, muss es auch mal etwas anderes sein. "No plants, no parks!" heißt dann die Devise. Und so gab es einen Ausflug in Deutschlands größtes Ladenmuseum. Wer jetzt aber einen Zielort wie Berlin, Frankfurt oder München erwartet, täuscht sich. Dieses Museum ist im Heimatmuseum der kleinen Stadt Münstermaifeld untergebracht.
Und das war mir sehr viel lieber, denn ein Landei fühlt sich eben auf dem Land am wohlsten.
Die Altstadt mit vielen historischen Gebäuden und der Stiftskirche ist bereits einen Ausflug wert. Mich begeisterte vor allem das viele Grün (ich kann nicht anders...). Nicht die öden Schottergärten, die man leider so oft sieht - nein, hier wird jedes Eck für einen Blumenkübel genutzt, Wandbegrünung ist kein Fremdwort und große Kastanien umgeben die Stiftskirche.
In der Propstei, direkt bei der Kirche, ist das Heimatmuseum angesiedelt. Hier kann man viele nachgebildete Läden wie zum Beispiel einen Kolonialwaren-, einen Tabak-, einen Friseur- und einen Bäckereiladen sehen. Alle Stücke stammen aus Münstermaifeld und Umgebung.
 
Besonders wird der Ausflug in die Vergangenheit durch eine Führung durch die Altstadt, denn hier gibt es weitere Läden zu besichtigen. Teils befinden sie sich noch in den Originalgebäuden.
 
Herr Johannes Wilhelm Kirchesch hat diese Zeitreise durch seine passionierte Sammlerleidenschaft möglich gemacht und sich mit den Nachbildungen einen Traum erfüllt. Ganz wunderbar ist, dass man sich in den Räumen frei bewegen kann und einen keine Glasscheibe oder Absperrung trennt.
Kommt mal mit!
So - Schulstunde... Der Ofen bullert, die Naturkunde für die verschiedenen Klassen - alle wie es üblich war in einem Raum - wird gelehrt. Schön auf die Tafel schreiben... Ah, da klingelt die Glocke...Schluß für heute und weiter geht´s...
Der Kolonialwarenladen - damals gab es keine Plastikberge an Verpackungen!
Beachtet das Versprechen auf der Waage: Die Werbeinhalte haben sich nicht geändert...
Der Friseur, früher wie heute eine Folterkammer. Raffiniert die Sitze seinerzeit: Sie konnten umgeklappt werden, so dass der Kunde eine "frische", kühle Sitzfläche hatte.
Wer erinnert sich noch an verbranntes Haar (und manchmal ein Ohr) beim Drehen der Schillerlocke mit dem grausligen Brenneisen? Meine Oma benutzte dieses Gerät noch mit Hingabe bei mir.
Die Haube rechts unten lässt schlimmste Ergebnisse erwarten...
Vielleicht trugen die Damen daher öfter einen Hut. Die Modistin auf dem Land fertigte natürlich keine Wagenräder für Ascot, sondern tragbare Kreationen. Trotzdem ein Hauch Mondän war es schon manchmal.
Schaut mal, Mitte rechts. So einfach war es Frauenglück zu zaubern.... mit ein paar Wäscheknöpfchen.
Der Vorläufer des Gartencenters: Der Sämereiladen
Ist das nicht herrlich??? Vorbestellungen werden telefonisch angenommen... Solch ein Telefon gab es auch im Büro meines Großvaters. Das wurde ausschließlich für geschäftliche Zwecke genutzt und hatte etwas vom "heiligen Gral".
Absolut umwerfend ist die Ausstattung der früheren jüdischen Metzgerei mit Kacheln aus der Jugendstilzeit. Löwenzahn - ich komme trotz der Parole doch immer wieder zu meinen Pflanzenfotos.... Bis 1937 wurde dieser Laden betrieben - die traurige Historie ist bekannt. Umso schöner, dass diese Pracht erhalten wurde. Übrigens besitzt Münstermaifeld auch eine Synagoge, die in aufwendigen Sicherungsarbeiten über 15 Jahre lang restauriert wurde. Die Erinnerungsstätte steht unter Denkmalschutz.
 
Auffallend ist auch, dass in der Altstadt noch etliche Läden bestehen. Und zwar keine "Ketten".  Man kann hier nicht nur schön wohnen, sondern sich auch fußläufig versorgen.
 
Jetzt mal ehrlich - dagegen ist doch eine Großstadt kalter Kaffee...
Uns hat es sehr gefallen!
Also, wie wäre es mit einem Ausflug? Der nächste Regentag kommt bestimmt...
Grüße vom Landei
Renee