Mittwoch, 22. März 2017

Die ersten Narzissen - klein, aber fein

Im Garten nimmt der Frühling Fahrt auf. Wenn warme Tage kommen, wird vieles erblühen, was derzeit in Startposition ist. Diese Woche hat sich das Wetter allerdings nochmal Kapriolen erlaubt. Es war kalt, heute Morgen sogar frostig. Und ganz gemein: War es die meiste Zeit zwar trüb, aber trocken, so regnete es ab da, wo ich tatendurstig mit Harke und Schere vorm Gartentörchen stand. Na ja. Hab Sonne im Herzen... und das unterstützten die ersten Narzissen.
Zuerst erblühen immer die kleinen Sorten. Die, welche ich nie im Herbst pflanze, sondern nach dem Abblühen bereits im Frühjahr für den Blütenrausch im nächsten Jahr auspflanze. Aber dazu nachher mehr.
Sehr gut gedeiht die Sorte "Jetfire". Sie kommt zuverlässig wieder. Mit ihrem orangen Krönchen und dem gelben Rock sieht sie sehr chic aus. Und das bei nur etwa 20 cm!
Es wird empfohlen sie mit Traubenhyazinthen zusammen zu pflanzen. Der Gedanke ist gut, etwas Blau sieht gut dazu aus. Nur - die Traubenhyazinthen blühen bei mir nicht zeitgleich. In der Collage seht Ihr Lungenkraut (Pulmonaria saccharata "Frühlingshimmel"). Das blüht schon sehr früh und ist daher ein besserer Partner.
Sehr bekannt ist "February Gold". Blüht natürlich nicht im Februar, wenn meist unser Schneeschieber noch im Einsatz ist. Aber im März. Eine robuste Sorte. Der Regen, der die Krokusse zermatschte, lässt diese kleinen, nur 20 - 25 cm hohen Narzissen völlig kalt..
Als Partner passen Hyazinthen sehr gut. Die Narzissen nehmen den Hyazinthenblüten etwas die Schwere, die Farben unterstützen sich gegenseitig in der Wirkung.
Links oben die reizende Sorte "Rip van Winkle". Mit diesem nur etwa 15 cm hohen Wuschelköpfchen habe ich es schon so oft versucht. Doch es will nicht mehrjährig sein, allen Beschwörungen der Verkäufer zum Trotz. Habt Ihr bessere Erfahrungen gemacht? Ein weiterer Partner ist Schneeglanz (Chionodoxa luciliae). Er breitet sich herrlich aus und bildet schöne Teppiche. Ideal sind für ihn sandige Böden. Narzissen haben´s gerne lehmig. Aber die Standortamplitude ist wohl doch so weit, dass beide es zusammen aushalten.
Unten seht ihr in der Collage die Narzisse "Tete a Tete". Nur 15 cm hoch kommen gleich mehrere Blüten aus einem Stiel. Bei den meisten der angebotenen Narzissentöpfchen in der Vorfrühlingszeit handelt es sich um "Tete a Tete".
Und nun noch eine "Große". Es ist "Dutch Master". Mit etwa 40 cm ist sie ein Riese gegen die Kleinen. Sie blüht immer früh und ihre Standfestigkeit ist ein ganz großer Pluspunkt. Viele Sorten, die mich vom Bild begeisterten, mussten wegen umgeknickter Stiele nach Regen gehen.

Jetzt noch ein Tipp: Die Mini-Narzissen werden getopft von Februar bis März angeboten. Dann kann man sie im Haus zur Dekoration nehmen und nach der Blüte im Garten einpflanzen. Interessant wird es gegen Ende der Verkaufssaison und wenn beim Händler die Narzissen schon verblühten oder ihren Blütehöhepunkt überschritten haben. Gartencenter, Baumärkte und ähnliche Läden kultivieren die Zwiebeln nicht weiter, sie werden weggeworfen - oder ganz preiswert verkauft. Ich habe sogar schon welche quasi umsonst bekommen. Schaut doch mal, ob Ihr auch ein Schnäppchen machen könnt!

Viel Glück dabei
wünscht Euch
Renee


Mit diesem Beitrag mache ich mit bei Jutta, die auf Ihrem Blog Donnerstags Beiträgen aus der Natur einen besonderen Platz gibt.
Außerdem freue ich mich am Samstag bei der Link-Party zum Thema "Gartenglück"
von Loretta & Wolfgang mitzumachen.

Freitag, 17. März 2017

Zitat im Bild

Ein großer Traum... einmal mit einem Ballon zu fliegen. Falsch! Man sagt: Fahren.
Aber ich denke, das Gefühl kommt den Gedanken von Leonardo da Vinci sehr nahe.
 
Eine Ballonfahrt ist übrigens auch ein wunderbares Geschenk zu einem besonderen Anlass.

Leonardo da Vinci ist uns allen bekannt. Nicht nur ein genialer Maler, Bildhauer, Architekt, Anatom, Mechaniker und Naturphilosoph, sondern auch ein Erfinder und Ingenieur. Er lebte 1452 - 1519. Im Jahr 1505 liess er Flugübungen mit einem Segelfluggerät durchführen. Herhalten musste als Versuchskaninchen sein Freund und Assistent Tommaso Masini, der sich bei dem Unternehmen ein Bein oder einige Rippen (über genaueres schweigt die Geschichte sich aus) brach. Der hatte dann vermutlich eine etwas andere Einstellung zum Thema Fliegen...
 
 Verlinkt bei
Nova´s Projekt "Zitat im Bild"


Federleichte Tage mit Blick zum Frühlingshimmel
wünscht Euch
Renee